368 Artikel für deine Suche.

Das Jahresgespräch: Vorbereitung, Verlauf und Follow up

Veröffentlicht am 18.11.2021
Das Jahresgespräch: Vorbereitung, Verlauf und Follow up
In vielen Unternehmen gehört das Jahresgespräch zwischen dem Vorgesetzten und jedem einzelnen Mitarbeiter zur Unternehmenskultur. Oftmals verliert es sich in einer allgemeinen Plauderei, sodass der eigentliche Zweck verfehlt wird. Tatsächlich handelt es sich bei einem Jahresgespräch um ein wichtiges Instrument im Bereich der Mitarbeiterführung mit dem Ziel, sich auszutauschen und den Mitarbeiter zu motivieren, damit er zur Erreichung der Unternehmensziele beitragen kann. Wie das funktioniert - wir haben alle wichtigen Fakten für Sie zusammengefasst. 
Das Jahresgespräch - eine Definition 
Das Jahresgespräch eröffnet dem Vorgesetzten und dem Mitarbeiter die Möglichkeit, seine Leistungen und den aktuellen Stand zu evaluieren. Die Einschätzung der Leistung des Mitarbeiters mündet im Idealfall in ein positives Feedback, sodass der Mitarbeiter gestärkt in das neue Jahr starten kann. Gleichzeitig ist das Jahresgespräch die Ausgangsbasis für die Weiterentwicklung des Mitarbeiters innerhalb des Unternehmens und seine Mitwirkung am geschäftlichen Betrieb. Das Jahresgespräch sollte den Vorgesetzten nicht zum alleinigen Wortführer machen. Stattdessen ist eine aktive Teilnahme des Mitarbeiters an der Gesprächsführung wünschenswert. Letztendlich geht es um eine offene und ehrliche Aussprache, die von beiden Seiten respektvoll, sachlich und professionell geführt werden sollte. 
 
Für Mitarbeiter gilt der goldene Mittelweg. Sie sollten nicht zu forsch und fordernd und auch nicht zu schüchtern und ängstlich auftreten. Sofern Sie als Mitarbeiter die Meinung Ihres Vorgesetzten beispielsweise in Bezug auf Ihre Arbeitsleistung nicht teilen, fragen Sie nach konkreten Beispielen, die die Meinung Ihres Vorgesetzten verdeutlichen. Übrigens freut sich auch ein Chef über ein positives Feedback. Wichtig ist bei einem Jahresgespräch ausreichend Zeit, Vertrauen und absolute Diskretion. Nicht geeignet ist ein Jahresgespräch für Gehaltsverhandlungen. Verläuft es erfolgreich und für beide Seiten zufriedenstellend, kann es eine gute Basis für spätere Gehaltsverhandlungen sein. 
 
Ein Jahresgespräch vorbereiten 
Ein Jahresgespräch bedarf der Vorbereitung, was gleichermassen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gilt. Als Arbeitnehmer sollten Sie das Gespräch in Gedanken durchgehen und sich gegebenenfalls Notizen machen, die Sie mitnehmen. Sie können sich vorab Argumente überlegen und notieren, um Ihre Position angemessen zu vertreten. Setzen Sie sich mit sich, Ihrer Arbeit und Ihrer Leistung auseinander, und schrecken Sie nicht vor Selbstkritik zurück. 
 
1. Blicken Sie auf das vergangene Jahresgespräch zurück und überlegen Sie sich, was seitdem passiert ist. Was lief gut, was weniger gut beziehungsweise schlecht, und wo besteht Verbesserungsbedarf? Haben Sie etwas dazugelernt, und haben Sie sich - beruflich, fachlich und persönlich - weiterentwickelt? Worauf sind Sie stolz, und womit sind Sie unzufrieden? 
 
2. Versuchen Sie, sich selbst einzuschätzen. Machen Sie sich bewusst, welche Ziele Sie erreicht haben und welche nicht, welche Projekte Sie erfolgreich umgesetzt haben, und wo es Schwierigkeiten gab. Machen Sie sich klar, wo Sie aktuell stehen, wohin Sie wollen, und was Sie brauchen, um diese Ziele zu erreichen. 
 
3. Setzen Sie sich Ziele für die Zukunft. Möchten Sie Ihre Arbeitsweise verändern, effektiver und organisierter arbeiten? An welchen Fähigkeiten möchten Sie in Zukunft arbeiten? Was braucht es, damit Sie mehr Spass an Ihrer Arbeit haben? Gibt es neue Aufgaben und mehr Verantwortlichkeiten, die Sie in Zukunft übernehmen möchten? 
 
Diese Vorüberlegungen haben einen positiven Effekt auf das Jahresgespräch. Ihr Chef wird es schätzen, dass Sie sich im Vorfeld Gedanken gemacht haben. Dadurch verläuft das Jahresgespräch fliessender und zielorientierter, sodass Sie den grösstmöglichen Nutzen daraus ziehen. 
 
Der Verlauf des Jahresgesprächs 
Es sollte Sie nicht aus dem Gleichgewicht bringen, wenn Ihr Vorgesetzter nicht erreichte Ziele oder sonstige Kritik anbringt. Äussern Sie sich stattdessen sachlich und souverän dazu, und sehen Sie die Kritik als Chance für weiteres persönliches und berufliches Wachstum. Nehmen Sie Ihre Notizen mit in das Gespräch und achten Sie darauf, dass Sie alle notierten Gedanken ansprechen. Auch während des Gesprächs ist es sinnvoll, sich Notizen zu machen. Ihr Chef wird über Unternehmensziele sprechen, sodass Sie Gelegenheit haben zu schauen, in welchem Mass Sie sich bei deren Umsetzung einbringen können. 
 
Das Follow-Up des Jahresgesprächs 
Normalerweise wird ein Protokoll vom Jahresgespräch angefertigt, das im nächsten Jahr als Grundlage verwendet wird. Stellen Sie nachträglich fest, dass im Jahresgespräch nicht alle Punkte besprochen wurden, steht es Ihnen frei, Ihren Vorgesetzten um ein Nachgespräch zwecks Klärung und um eine Änderung des Protokolls bitten. 
 
Ziel eines Jahresgesprächs ist, dass Sie einen geschärften Blick für Ihre Arbeit und Ihre persönliche Entwicklung erhalten. Ein positives Feedback sorgt dafür, dass Sie mit neuem Elan und motiviert in das nächste Jahr starten.