234 Artikel für deine Suche.

Jobwechsel

Veröffentlicht am 03.06.2020
Jobwechsel
Dass ein Arbeitnehmer seinen Job bis zum Ende seiner Karriere behält, ist heute nicht mehr selbstverständlich. Wer sich auf eine neue Stelle bewirbt, sollte allerdings einige Dinge beachten. Denn die Begründung für den Jobwechsel will sorgfältig vorbereitet werden.
Welche Motivation steckt dahinter?
Bewirbt man sich als Arbeitnehmer in einem neuen Unternehmen, ist die Frage nach der Motivation für den Wechsel eine gängige Frage im Bewerbungsgespräch. Personalchefs sprechen dabei auch von der "Wechselmotivation". Am besten legen Sie sich die Antwort auf die Frage schon im Vorfeld zurecht, um nicht auf dem falschen Fuss erwischt zu werden. Generell gilt: Formulieren Sie hier unbedingt positiv! Wer mangelnde Motivation oder gar Hass auf den bisherigen Arbeitgeber durchscheinen lässt, wird mit hoher Sicherheit nicht eingestellt. Konzentrieren Sie sich also nicht auf die evtl. negativen Seiten des bisherigen Arbeitgebers, sondern zeigen Sie sich zukunftsorientiert. Der Wunsch nach einer neuen Herausforderung oder einem anderen Umfeld kommt sehr viel besser beim Personaler an als Unzufriedenheiten. Auch die fundierten positiven Facetten des künftigen Jobs sind immer gute Argumente. Einige konkrete Beispiel können etwa folgende sein:

Weiterentwicklung
Hat man z. B. den Punkt erreicht, an dem keine echte Weiterentwicklung mehr im bisherigen Job möglich ist, kann dies ein gutes Argument für eine Umorientierung sein. Zeigen Sie, dass Sie an neuen Herausforderungen und höheren Karrierezielen interessiert sind. Diese Einstellung wird von jedem Personalchef gerne gesehen und spricht definitiv für Sie.

Wechsel in eine neue Branchen
Wollen Sie nicht nur die Stelle, sondern auch gleich die Branche wechseln, müssen Sie dies begründen können. Neben dem neuen Interesse sind die geforderten Kompetenzen von grosser Bedeutung. Heben Sie deshalb Ihre Qualifikationen und Fähigkeiten hervor, die für den künftigen Job von Belang sind.

Ein anderes Arbeitsumfeld
Auch wenn es sich um Betriebe aus der selben Branche handelt, kann der Arbeitsablauf in verschiedenen Unternehmen ganz unterschiedlich ausfallen. So sind die Hierarchien und das Verhältnis zwischen den Kollegen in einem Start-Up ganz andere als in einem grossen Unternehmen oder in einem etablierten Familienbetrieb. Erklären Sie, was Sie an dem neuen Unternehmen reizt und inwiefern sich das vom bisherigen Job unterscheidet.

Familiäre Gründe
Ergeben sich gravierende Veränderungen in Ihrem Familienleben, kann ein Jobwechsel die einzige Option darstellen. Auch wenn diese nicht direkt mit der Arbeit zusammenhängen, sind persönliche Beweggründe dieser Art immer angemessene Argumentationen im Bewerbungsgespräch.

Das gilt es zu vermeiden
Auf keinen Fall sollten Sie den Wechsel zu einem anderen Unternehmen nur damit begründen, dass Sie mehr Geld verdienen möchten. Ebenfalls tabu sind ein Nachtreten gegen den früheren Arbeitgeber oder Beschwerden über zu viele Überstunden.