Welche Fakten beeinflussen das Recruiting der Generation Z? - zentraljob.ch
504 Artikel für deine Suche.

Welche Fakten beeinflussen das Recruiting der Generation Z?

Veröffentlicht am 03.08.2023 von Marcel Penn, Marketing- und Verkaufsleiter Classifieds - Bildquelle: Getty Images
recruiting-der-generation-z
Die Generation Z taucht gerade frisch auf der beruflichen Bühne auf. Sie stellen die
Nachfolgegeneration der Millennials dar und wurden im Zeitraum von 1997 bis 2012 geboren. Man kennt sie auch unter dem Begriff "Digital Natives". In diesem Artikel bieten wir Ihnen einen tiefen Einblick in die charakteristischen Merkmale dieser Generation und liefern wertvolle Tipps, wie Sie diese Altersgruppe erfolgreich für Ihr Team gewinnen können.
Informationen über die Generation Z

Die Mitglieder der Generation Z haben den Arbeitsmarkt betreten und bringen ein völlig neues
Verständnis von Arbeit mit. Stellen Sie sich eine Generation vor, die Work-Life-Balance nicht nur
schätzt, sondern sie zur Norm erhebt. Einen geregelten "Nine-to-Five"-Job zu haben, um genügend Zeit für ihr persönliches Glück und zur Selbstverwirklichung zu haben, ist für sie enorm wichtig.

Die Gen Z ist im Zeitalter von iPhones, Tablets und Social Media aufgewachsen und beinahe ständig online. Ihre Fähigkeiten in diesem Bereich sind beeindruckend. Es geht aber nicht nur um Technik. Diese Generation hat den Blick fest auf die Zukunft gerichtet. Sie schätzen Sicherheit im Beruf und eine angenehme Arbeitsatmosphäre über alles. Das bedeutet, dass sie nach der Schule sorgfältig verschiedene Karrieremöglichkeiten abwägen. Oft neigen sie dazu, ein Studium zu bevorzugen, da sie darin grössere Chancen für ihre Zukunft sehen.

So gelingt die Rekrutierung junger Gen Z-Talente

Der Mangel an Fachkräften und der intensive Wettbewerb um hoch qualifizierte Talente machen es nicht gerade einfach, die Generation Z für Ihr Unternehmen zu gewinnen.

1. Mobilität steht an erster Stelle

Gen Z ist ständig online und nutzt eine Vielzahl unterschiedlicher Social-Media-Kanäle. Ihre wichtigste Informationsquelle ist das World Wide Web. Daraus folgt, dass eine mobilfreundliche Rekrutierungsstrategie unabdingbar ist. Um die Aufmerksamkeit der Generation Z zu gewinnen, sollten Sie Ihre Stellenanzeigen und Karriereseiten unbedingt für mobile Geräte optimieren.

2. Stelle Sie eine One-Click-Bewerbung zur Verfügung

Bedenken Sie, dass niemand gerne lange Formulare auf einem kleinen Bildschirm ausfüllt, grosse
Dateien hochlädt oder einen endlosen Fragenkatalog beantwortet. Das gilt umso mehr für die
Generation Z, die auf Geschwindigkeit und Bequemlichkeit setzt. Eine One-Click-Bewerbung, bei der Bewerber einfach ihr LinkedIn-Profil verknüpfen und abschicken können, wäre hier eine optimale Lösung.

3. Regionale Jobplattformen als sinnvolle Social-Media-Ergänzung

Die Stellensuche ist in den letzten Jahren immer digitaler und spezialisierter geworden. Sie haben
es wahrscheinlich schon bemerkt: Social Media ist eine grossartige Plattform, um Nachwuchskräfte zu gewinnen. Aber haben Sie schon mal über regionale Jobplattformen nachgedacht? Sie sollten, vor allem, wenn es um die Generation Z geht.

Diese Plattformen sind ideal, um auf die spezifischen Bedürfnisse und Interessen der Gen Z
zugeschnittene Jobs zu präsentieren. Sie erlauben eine zielgerichtete Suche, was den jungen
Jobsuchenden, die zunehmend nach Sinn und Bedeutung in ihrer Arbeit suchen, entgegenkommt.

Darüber hinaus können Ihnen regionale Jobportale dabei helfen, Ihre Marke in der Community zu
stärken. Die Gen Z legt grossen Wert auf lokale Vernetzung und Engagement in der Gemeinschaft.
Wenn Sie also Ihre Präsenz auf diesen Plattformen stärken, bringen Sie Ihre Marke in die Herzen und Köpfe der Gen Z, und das kann nur Gutes bedeuten für Ihre Rekrutierungsanstrengungen.

Fazit

Die Generation Z stellt eine neue Herausforderung und Chance für die Arbeitswelt dar. Mit ihrer
angeborenen Technologieaffinität und der starken Betonung einer ausgewogenen Work-Life-Balance sind sie anders als die vorherigen Generationen. Aus diesem Grund muss der vorhandene
Rekrutierungsprozess angepasst werden, um den neuen Herausforderungen gerecht zu werden.