433 Artikel für deine Suche.

Employer Branding - Wie erreichen Sie als Arbeitgeber welche Ziele damit?

Veröffentlicht am 29.09.2022 von Marcel Penn, Marketing- und Verkaufsleiter Classifieds - Bildquelle: Getty Images
welche-ziele-erreichen-mit-employer-branding
Vielleicht mag Ihnen der Begriff noch unbekannt sein, aber dann ist für Sie als Arbeitgeber jetzt der Moment gekommen, sich darüber zu informieren. Das Employer Branding wird zunehmend zu einem Instrument, um die besten Mitarbeiter für Ihr Unternehmen zu gewinnen und diese auch langfristig halten zu können.
Wie ist das Employer Branding zu definieren?

Der Begriff "Employer Branding" stammt aus dem Englischen und heisst übersetzt "Arbeitgeber-Marke". Es setzt sich aus mehreren Massnahmen zusammen, durch welche Sie als attraktiver Arbeitgeber darzustellen sind.

Es geht also darum, Ihnen ein positives Arbeitgeber-Image zu verschaffen, damit sich geeignete Bewerber für Ihr und kein Konkurrenzunternehmen entscheidet. Weil das Image aus Fakten resultieren sollte, um langfristig die gewünschte Wirkung zu halten, sind Massnahmen auch für die Förderung der Mitarbeiterzufriedenheit durchzuführen.

Wodurch unterscheidet sich das Employer Branding vom Personalmarketing?

Beim Personalmarketing geht es hauptsächlich um die Personalgewinnung. Dabei werden Stellenausschreibung von positiven Zusatzinformationen begleitet, die das Bewerberinteresse anregen. Das Personalmarketing beschränkt sich in der Regel "nur" auf aktive Stellenausschreibungen.

Im Gegensatz dazu, erreichen Sie mit dem Employer Branding deutlich mehr potenzielle Bewerber, weil Sie unabhängig von Stellenausschreibungen langfristig unzählige Kanäle benutzen, um Ihr Arbeitgeber-Image weit in die Welt hinein zu verbreiten. Liest ein Arbeitssuchender dann eine Stellenanzeige von Ihnen, ist die Chance hoch, schon zuvor von Ihrem positiven Arbeitgeber-Image gehört/gelesen zu haben.

Und falls nicht, findet er leicht zahlreiche Informationen über Sie als Arbeitgeber. Das bedeutet, das Employer Branding wirkt langfristig und das Personalmarketing nur kurzfristig mit deutlich geringerer Reichweite. Allerdings stellt das Personalmarketing auch eine Ebene im Employer Branding dar.

Welche Massnahmen werden im Employer Branding vorgenommen?

Das hängt davon ab, wie attraktiv Ihr Betrieb bereits für Arbeitnehmer ist. Das erfahren Sie schnell über das Gespräch mit den Mitarbeitern. Fragen Sie diese nach ihrer Zufriedenheit, was sie besonders schätzen, wo Unzufriedenheit herrscht. Häufig haben die Mitarbeiter auch Ideen, wie der Arbeitsalltag im Betrieb zufriedenstellender zu gestalten ist.

Hier liegt es dann an Ihnen, erste Massnahmen diesbezüglich durchzuführen. Schliesslich soll Ihr attraktives Arbeitgeber-Image ja der Wahrheit entsprechen, denn ansonsten nutzt Ihnen der Vorteil bei der Mitarbeitergewinnung nichts für die Arbeitnehmerbindung.

Eine besondere Massnahme betrifft neben der arbeitnehmerfreundlichen Unternehmenskultur auch ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem Sie sich als Arbeitgeber gegenüber Konkurrenzunternehmen durchsetzen und bei potenziellen Bewerbern punkten können. Das kann beispielsweise das HomeOffice für junge Mütter oder regelmässige Sonderprämien als Zeichen der Wertschätzung.

Wichtig sind gezielte Massnahmen, um Ihrem Arbeitgeber-Image eine grosse Reichweite zu verleihen und es transparent zu "vermarkten". Dazu sind Massnahmen zur bestmögliche Steigerung Ihrer On- und Offline-Präsenz erforderlich.

Online Ist Ihre Präsenz als attraktiver Arbeitgeber vor allem auf sozialen Medien und in Karrierenetzwerken mit Milliarden von Usern sinnvoll. Hier haben Sie die Möglichkeit aktiv Ihr Image zu pflegen, damit es langfristige Wirkung zeigt. Gleiches gilt für die Offline-Präsenz, bei der Sie persönlich für Ihr Image auftreten, wie beispielsweise auf Events und Jobmessen.

Von Bedeutung ist zudem die Massnahme zur Erfolgsanalyse. Kontrollieren Sie regelmässig, ob Ihr Arbeitgeber-Image tatsächlich auch ausreichend positiv auf Mitarbeiter und potenzielle Bewerber wirkt und erwünschte Ziele erreicht werden. Vielleicht zeigen sich Schwächen und Nacharbeitungen sind notwendig, damit das Employer Branding für Sie bestmöglich funktioniert.