258 Artikel für deine Suche.

Unterschiedliche Jobsuche bei Mann und Frau

Veröffentlicht am 24.09.2020
Unterschiedliche Jobsuche bei Mann und Frau
Männer haben im Job andere Muster. Das ist von Meetings sowie Projektarbeiten bekannt. Doch bereits bei der Jobsuche verhalten sich Männer anders. Das bedeutet nicht, dass sie bei ihrer Bewerbung zwingend erfolgreicher sind. Mehr bietet Ihnen unser Beitrag.
Portale für Recherche nutzen
Schon bei der Recherche gibt es interessante Unterschiede zwischen den Frauen und den Herren der Schöpfung zu verzeichnen. Frauen recherchieren oft in ihren eigenen sozialen Netzwerken - in der Familie, im Freundeskreis, bei Bekannten. Empfehlungen aus diesen Bereichen sind für Frauen wichtig. Sie recherchieren auch im Internet. Besucht werden die Websites von Unternehmen und - wenn auch meist nur ein Medium - die sozialen Medien im Netz. Männer agieren oft karrierebezogener. Jobportale werden von ihnen konsequent nach spannenden Jobs durchforstet. Social Media werden als moderne Kanäle auch beruflich umfassend eingesetzt. Dazu kommt eine gehörige Portion Vitamin B. Männer nutzen Businesskontakte effektiv, um ihre Karriere voranzutreiben.
 
Anforderungen des neuen Jobs
Natürlich ist die Recherche des Anforderungsprofils von Jobs für Männer und Frauen wichtig. Doch der Umgang mit Anforderungen ist oft komplett anders: Frauen bewerben sich eher, wenn sie die 100 Prozent des Anforderungsprofils in sich vereinen. Sie berücksichtigen nicht, dass dies fast utopisch ist und dass auch Personalverantwortliche in den Jobbeschreibungen den Idealkandidaten sterilisieren. Männer schreiben ihre Bewerbung, wenn sie der Meinung sind, dass gut die Hälfte der Kompetenzen in ihnen wohnt. Das hat zur Folge, dass sich in vielen Jobs, die keine ausdrückliche Männer- beziehungsweise Frauendomäne sind, mehr Männer bewerben. Die Personalabteilungen in den Unternehmen bedauern dies in der Regel. Denn Bewerbungen von Frauen sind oft erfolgreich.

Bewerbung trotz Job
Die Männer! Frauen sind oft zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz. Manchmal auch nicht - doch das heißt nicht zwangsläufig, dass sie daran sofort etwas ändern. Denn die Balance zwischen Familie und Job ist den Frauen mit Mann und Kindern besonders wichtig. Passt diese bei einem Unternehmen, wird auch nicht gewechselt, wenn der Arbeitsplatz für die Karriere und das Einkommen nicht unbedingt das Optimale ist. Männer bewerben sich oft aus einem Arbeitsverhältnis heraus, damit sie den nächsten Karriereschritt machen können. Auch Personalverantwortliche schätzen es nicht selten, wenn ein Bewerber aus einem Job herauskommt.
 
Fazit: Frauen sollten mehr Mut zur Veränderung haben und in ihrer Lebensplanung auch die Karriere berücksichtigen.