233 Artikel für deine Suche.

Personalvermittlung: Selber bewerben oder doch zu einer Agentur gehen?

Veröffentlicht am 01.05.2019
Personalvermittlung: Selber bewerben oder doch zu einer Agentur gehen?
Viele Unternehmen greifen bei der Suche nach Mitarbeitern auf Personalvermittler zurück, um wichtige Ressourcen zu schonen. Denn gut geschultes Fachpersonal zu finden, erfordert Zeit und verursacht Kosten. Eine Personalvermittlung kommt immer dann in Frage, wenn der eigene Aufwand zu hoch wird, Spitzen in der Auftragslage erreicht werden oder für spezifische Projekte besonderes Know-how gefragt ist.

Schnittstelle für Unternehmen und Bewerber
Personalvermittler bilden eine Schnittstelle zwischen Firmen und Bewerbern. Sie verfügen über einen breiten Datenpool und Netzwerke, aus denen sie die passenden Mitarbeiter schnell und kosteneffizient herausfiltern und mit Unternehmen zusammenbringen können. Im Folgenden soll beschrieben werden, wie Personalvermittlungen arbeiten, welche Art von Stellen vermittelt werden und ob es neben den Vorteilen auch Nachteile für Bewerber gibt.


Wie sieht die Arbeit von Personalvermittlungen aus?
Im Grunde ähnelt die Arbeit eines Personalvermittlers der eines Immobilienmaklers. Er hilft Firmen dabei, den richtigen Mitarbeiter für eine Stelle zu suchen und die passende Vorauswahl zu treffen. Umgekehrt unterbreitet er Stellensuchenden Angebote, die ihren Qualifikationen und Vorstellungen entsprechen. Meist erfolgt die Vermittlung lokal, kann aber auch regional oder bundesweit ausgedehnt werden.

Zunächst wertet der Personalvermittler seine vorhandene Datenbank aus. Hier sind sämtliche Bewerberprofile und -daten sowie die Stellenbeschreibungen von Firmen abgelegt. Findet die Personalvermittlung keinen Treffer, schaltet sie entsprechende Anzeigen auf Online-Plattformen und in Printmedien. Eingehende Bewerbungen werden dann den gewünschten Kriterien der Firmenkunden zugeordnet.

Ein ganzheitlich arbeitender Personalvermittler betreut Menschen auf Arbeitssuche während des gesamten Bewerbungsprozesses. Er unterstützt sie bei der Vorbereitung der Bewerbungsunterlagen und führt probehalber Bewerbungsgespräche durch. Ist die passende Person gefunden, gibt er das Profil an seinen Unternehmenskunden weiter und kümmert sich auch um einen Termin für das Vorstellungsgespräch.


Direkte Vermittlung oder begrenzte Überlassung
Häufig arbeiten Personalvermittlungen zweigleisig. Das heißt, sie sorgen für den direkten Kontakt zwischen Bewerbern auf einen qualifizierten Arbeitsplatz und Unternehmen. In diesem Fall kommt ein fester Arbeitsvertrag zu Stande. Oder der Bewerber schließt einen Vertrag mit dem Vermittler im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung. Diese Lösung ergibt sich häufig, wenn ein Betrieb nur für einen bestimmten Zeitraum einen Mitarbeiter benötigt. Die befristete Überlassung stellt sich aber nicht selten als Einstieg für eine dauerhafte Übernahme dar.


Vor- und Nachteile einer Personalvermittlung bei der Jobsuche
Für Arbeitskräfte auf Jobsuche ergeben sich zahlreiche Vorteile gegenüber klassischen Bewerbungsverfahren:
  • Deutliche Zeitersparnis: Sie müssen nur eine Bewerbung an die Personalvermittlung schicken, die Ihr Profil mit mehreren offenen Stellenausschreibungen abgleicht.
  • Umfassende Betreuung: Ihr Vermittler unterstützt Sie während des gesamten Bewerbungsprozesses.
  • Markt-Know-how: Der Personalvermittler weiß, wo offene Stellen für Ihre Qualifikation zu finden sind, vor allem auch solche, die nicht auf öffentlichen Plattformen erscheinen.
  • Breite Netzwerke: Erfolgreiche Personalvermittlungen haben den "direkten Draht" zu vielen Personalchefs aus den unterschiedlichsten Branchen.
  • Erfolgsorientiertes Arbeiten: Die Vermittlungsagentur bekommt ihr Geld nur bei Erfolg, deshalb hat sie großes Interesse, Sie zu vermitteln.
  • Kostenfreie Vermittlung: Für Bewerber auf Jobsuche sind die Dienstleistungen kostenlos, da die Arbeitgeber dafür aufkommen.
 
  • Ein Nachteil tritt meist bei einer Lösung im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung ein, da die Bezahlung in der Regel schlechter ist und nur ein befristeter Vertrag geschlossen wird.