226 Artikel für deine Suche.

Resilienz: Das Wichtigste im kompakten Überblick

Veröffentlicht am 23.03.2020
Resilienz: Das Wichtigste im kompakten Überblick
Immer häufiger wird Begriff Resilienz in Diskussionen thematisiert? Er steht in engem Zusammenhang damit, wie man mit privaten und beruflichen Konflikten umgehen kann. Hier haben wir für Sie zusammengestellt, woran man eine gute Resilienz festmachen kann, welche positiven Effekte sie am Arbeitsplatz hat und wie man diese Eigenschaft gut trainieren kann.  
Krisenalarm? Kompetenz durch Resilienz! 
 
Resilienz ist die Fähigkeit, mit Konfliktsituationen gut umgehen zu können. Das ist zum einen eine angeborene Eigenschaften, kann zum anderen aber auch erlernt werden. Resilienz ist nicht immer gleich: Wir stellen in unserer Umgebung Menschen fest, die mit plötzlichen Veränderungen oder Arbeitsplatzkrisen nicht zurechtkommen, während andere damit fast spielend umzugehen scheinen. Eine unerfreuliche Phase scheint an ihnen einfach ohne Wert abzuprallen und genau hier ist die Herleitung des Begriffs Resilienz auch verankert: Das lateinische Verb "resilirebedeutet"abprallen". Menschen mit guter Resilienz haben also eine Art Immunsystem für Unerfreuliches - sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld. Allerdings - das soll hier erwähnt werden - ist Resilienz nur bei normalen Konflikten passend, während es drastischen Dingen wie Mobbing professionelle Unterstützung eingeholt werden sollte.  
 
Resilienz: am Arbeitsplatz eine besonders wichtige Eigenschaft 
 
Im privaten Leben können Sie sich in Konfliktsituationen einfach zurückziehen und sich vom Unerfreulichen einfach ablenken. Im beruflichen Umfeld ist das natürlich nicht möglich. Deshalb ist hier Resilienz besonders wichtig, wofür es eine breitgefächerte Palette von Ursachen gibt. Der Streit unter Kollegen gehört dazu ebenso wie die Auseinandersetzung mit dem Chef. Oft sind es auch Änderungen im Arbeitsalltag, mit denen ein Angestellter nicht zurechtkommt - beispielsweise dann, wenn er spontan in eine andere Abteilung versetzt wird oder die Aufgaben eines Kollegen übernehmen soll. Der Kundenkontakt ist ebenfalls etwas, was belasten kann - zumal der Angestellte im Interesse seines Unternehmens ja auch beim tobenden Kunden möglichst gelassen und freundlich agieren soll. Dies alles demonstriert, dass Resilienz am Arbeitsplatz eine wirklich erstrebenswerte Eigenschaft ist. Sie kann sich in selbstbewusstem Erscheinen, in problemlöseorientiertem Verhalten oder durchdachtem Handeln äußern. Resilienz ist immer individuell.  
 
Resilienz: eine Eigenschaft, die man lernen kann! 
 
Wer resiliente Menschen kennenlernt, beneidet sie häufig um deren positive Eigenschaft. Doch diese Fähigkeit können auch Sie lernen und effizient einsetzen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Sie sich eine gehörige Portion Optimismus aneignen, die Ihnen privat und beruflich eine wertvolle Unterstützung bietet. Auch Achtsamkeit ist für den Start zu mehr Resilienz bedeutsam: Welche Konflikte belasten Sie und können Sie diese vermeiden? Arbeiten Sie zudem an einer persönlichen Strategie für Ihre ganz individuelle Resilienz. Atemübungen sind ratsam, damit Sie impulsives Handeln vermeiden und eine Problemlösung erarbeiten können, die praxisbezogen und passgenau ist. Auch an Ihrem Selbstbewusstsein sollten Sie arbeiten: Was haben Sie schon geschafft? Was zeichnet Sie aus? Für mehr Resilienz empfiehlt sich zudem ein stabiles Umfeld an Freunden und Familie.