SocialMedia und Bewerbung

Job-Coach 03. Januar 2018
SocialMedia und Bewerbung
Haben Sie sich schon einmal selbst gegoogelt? Wie viele Einträge finden Sie?
Personalabteilungen überprüfen mittlerweile meistens die Bewerberinnen und Bewerber, die in die engere Auswahl kommen im Internet. Google, Bing, Yahoo etc. sind Ihre digitale Visitenkarte.

Das Internet vergisst nicht. Es gibt zwar die rechtliche Möglichkeit gibt Daten und Einträge zu löschen nur: Wer weiss schon wie das geht. Kleiner Tipp: Einfach googeln unter: Internet Daten löschen. Leider kann man die grossen Suchmaschinen nicht beauftragen einzelne Einträge zu löschen. Also muss man jeweils die Betreiber der Website ausfindig machen und jeweils einzeln dort die Löschung verlangen. Erfahrene Internetsurferinnen und -surfer wissen, wie aufwendig das sein kann.

Im Internet wird zudem sehr schnell sehr viel geteilt. Veröffentlichen Sie einen Kommentar etwa auf facebook, das Verteilen wird potenziert: Fünf Freunde teilen, aus deren Freundesliste wieder fünf und von denen wieder fünf, dann ist der Eintrag schon bei 126, einschliesslich Ihrem eigenen natürlich.

Bitte denken Sie darüber nach, was Sie im Internet veröffentlichen und ganz speziell  auf den social media Kanälen. Falls Sie vor etlichen Jahren über eine Firma geschimpft haben und sich jetzt dort arbeiten wollen – was durchaus legitim ist, wir Menschen haben das Recht unsere Meinung zu ändern – dann sollten Sie den Kommentar zumindest auf Ihrer social media Seite entfernen. Wie sollen Personaler erkennen, dass Sie Ihre Meinung wirklich verändert haben oder Sie nur die Bezahlung motiviert?
 
Ingo Kleinheisterkamp hat Kommunikationswissenschaften studiert und ist Ausbilder mit eidg. FA. Er arbeitet seit über zwölf Jahren erfolgreich als akkreditierter  Jobcoach in der Schweiz und Liechtenstein.
Weitere Informationen unter www.1a-bewerbung.com.
Wenn Sie spezifische Fragen an unseren Jobcoach haben: info@1a-bewerbung.com.