Zentralschweizer Unternehmensperlen

Job-Storys 29. April 2014
Zentralschweizer Unternehmensperlen
Die Credit Suisse ist seit je strategische Partnerin des Swiss Venture Club*. Michael Fahrni ist vom Engagement der Grossbank für KMU überzeugt.

Interview: Jil Lüscher

 
Michael Fahrni, Sie sind Leiter Firmenkundengeschäft Region Zentralschweiz der Credit Suisse und engagieren sich ehrenamtlich als SVC-Regionenleiter Zentralschweiz. Nur Herzenssache oder auch ein Profitgeschäft für die Credit Suisse?
Michael Fahrni:
Für mich ist der SVC klar eine Herzensangelegenheit, und es freut mich, dass ich als Regionenleiter für die Zentralschweizer KMU diese sehr interessante Plattform mitgestalten kann. Der Swiss Venture Club ist das Schweizer Netzwerk für Unternehmerinnen und Unternehmer. Davon kann ich auch für meine berufliche Funktion bei der Credit Suisse profitieren. Wir betreuen über 5000 KMU in der Zentralschweiz, und ich verhehle nicht, dass ich durch den SVC schon auf die eine oder andere Unternehmensperle» gestossen bin und diese für die Credit Suisse begeistern konnte.

Der Swiss Venture Club verleiht jedes zweite Jahr den Prix SVC Zentralschweiz. Welche KMU haben Chancen, nominiert zu werden?
Fahrni: Wir zeichnen mit dem Prix SVC Zentralschweiz herausragende Unternehmen aus, die durch ihre Produkte und Innovationen, ihre Firmenkultur, die Qualität der Mitarbeitenden und des Managements sowie durch einen nachhaltigen Erfolgsausweis und ihre regionale Verankerung überzeugen. Dank der diversifizierten Herkunft und dem grossen Erfahrungsschatz der Jurymitglieder stellen wir sicher, dass die erwähnten Aspekte auch tatsächlich berücksichtigt werden.


Als Jurymitglied lernen Sie erfolgreiche Zentralschweizer Unternehmen von innen kennen. Ein adäquater Gegenwert für das grosse Engagement der Jurymitglieder?
Fahrni: Mit Sicherheit. Die Juryarbeit ist eine spannende, bereichernde Tätigkeit. Beim Selektionsprozess wird mir jedes Mal bewusst, welch enormes Potenzial in der Zentralschweizer Wirtschaft steckt und wie viele Unternehmen tagtäglich grossartige Arbeit leisten. In einem ersten Schritt werden aus einer «Longlist» von rund 70 Unternehmen 15 ausgesucht, von welchen es dann die sechs Nominierten auf die Bühne schaffen.Die Wahl fällt nicht leicht, und wir setzen uns intensiv mit den Unternehmen auseinander. Dies ist ziemlich zeitintensiv, gewährt jedoch spannende Einblicke. Ich kann dabei meinen Denkhorizont erweitern und lerne viele inspirierende Unternehmerpersönlichkeiten kennen. Dies macht die Juryarbeit zu einer äusserst interessanten Aufgabe, für die sich der Aufwand mehr als lohnt.

Eine öffentliche Auszeichnung wie der Prix SVC wirkt sich bestimmt positiv auf das Unternehmen aus. Auf welchen Ebenen speziell?
Fahrni: Mit der Verleihung und der damit verbundenen medialen Begleitung gestalten wir eine einzigartige Plattform für das Zentralschweizer Unternehmertum. Die Preisträger profitieren von der verstärkten Wahrnehmung ihrer tollen Leistungen in der Öffentlichkeit und von vielen positiven Reaktionen von Kunden und Lieferanten. Besonders schön ist auch die durch den Preis erreichte Wertschätzung und den berechtigten Stolz der Mitarbeitenden. Nicht zuletzt erhöht dies die Attraktivität der Preisträgerunternehmen auf dem Stellenmarkt. Die vielfältigen positiven Impulse wirken sich mit Sicherheit positiv auf die  Geschäftsentwicklung aus. Schauen Sie sich nur einmal die Preisgewinner seit 2006 an und was in der Zwischenzeit aus ihnen geworden ist. Eine Erfolgsstory!

Eine Vision des SVC ist es, das bekannteste Unternehmernetzwerk der Schweiz zu werden. Wie nah ist man diesem Ziel nach zwölf Jahren?
Fahrni: Das Ziel ist hochgesteckt, und wir sind auf gutem Weg dahin. Aus dem vor allem im Mittelland bekannten lokalen Verein mit knapp 500 Mitgliedern ist der SVC mittlerweile auf über 2700 Mitglieder angewachsen und national bekannt geworden. Unsere über 500 Partner und Sponsoren und die mittlerweile 239 Preisträger ergänzen das Netzwerk. Gut 6000 Menschen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft besuchen jährlich unsere diversen Veranstaltungen wie den Prix SVC oder Bildungs- und Sportevents. «Wir vernetzen KMU» ist unser Motto, und aus den zahlreichen Impulsen und Kontakten entstehen neue Ideen und Projekte. Und genau darauf zielen alle unsere Aktivitäten ab, KMU zu fördern und somit Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen.

Sie verfolgen die KMU-Szene Zentralschweiz intensiv: Welche Faktoren tragen zu einer prosperierenden Wirtschaft in diesem Raum bei?
Fahrni: Die Zentralschweizer KMU wirtschaften unter sehr günstigen Rahmenbedingungen. Einer der Trümpfe liegt klar in der niedrigen Steuerbelastung für natürliche und juristische Personen. Die Kombination
von steuerlicher Attraktivität, einer guten Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte sowie der Nähe zu Schweizer Ballungsräumen macht die Zentralschweiz zu einem bevorzugten Wirtschaftsraum für Unternehmen. Nicht unerwähnt lassen möchte ich die persönlichen, oft noch «ländlich» geprägten Tugenden der Menschen hier. Fleiss, Bescheidenheit und eine grosse Portion gesunder Menschenverstand zeichnen viele Zentralschweizer Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus. Aus meiner Sicht der Erfolgsfaktor schlechthin.

Wenn Sie zurückblicken: Welche Werte in Bezug auf Erfolg sind in der Unternehmensführung zeitlos, welche unterliegen dem Zeitgeist?
Fahrni: Erfolgswerte sind weitgehend zeitlos. Ich bin seit über 25 Jahren im täglichen Kontakt mit Unternehmern. Mir fällt auf, dass sich die ganz erfolgreichen Unternehmer
durch ihre Freude am Neuen, ihren Ehrgeiz, ihre Tatkraft und insbesondere auch durch ihre Bescheidenheit auszeichnen. In aller Regel sind solche Unternehmer 4-M-Typen (4 M = man muss Menschen mögen) und gehen entsprechend mit ihren Mitarbeitenden um. Dem Zeitgeist unterworfen und anspruchsvoll ist heutzutage der Umgang mit Information. Die über uns hereinbrechende Informationsflut lässt sich fast nicht mehr verarbeiten und führt teilweise zu unnötiger Hektik. Wir müssen wieder vermehrt den Mut  haben, uns zwischendurch von Mail, Facebook, Twitter und Smartphone zurückzuziehen und im stillen Kämmerlein zu wirken.

* Der Swiss Venture Club ist eine schweizweite Non-Profit-Organisation und in sieben Wirtschaftsregionen, auch in der Zentralschweiz tätig. Alle Aktivitäten zielen darauf ab, KMU zu fördern und somit Arbeitsplätze zu erhalten oder zu schaffen. Was vor über zwölf Jahren als lokaler Verein gegründet wurde, ist heute ein starkes Unternehmernetzwerk.
www.swiss-ventureclub.ch